Montag, 12. September 2016

Bergner, Uhlig und Dix holen Titel - Hochklassige Spiele beim „32. Inntal-Tennis-Turnier“ in Brannenburg

Daniel Uhlig, Sophia Bergner, Valentin Dix (v.l.n.r.)
Was für ein Tenniswochenende – und das nicht nur in New York, wo Angelique Kerber sich zum ersten Mal den Titel bei den US Open holte und jetzt als neue Nummer eins in der Tennisweltrangliste rangiert. Ein erstes Mal war es auch für die Rosenheimerin Sophia Bergner, die für den TC Großhesselohe in der 2. Bundesliga aufschlägt, für Daniel Uhlig (1.FC Nürnberg) wie auch für den Münchner Valentin Dix (TCA Grassau), dass sie die zwar nicht ganz so bedeutenden, aber nicht weniger großen Siegerpokale des „Inntal-Tennis-Turniers“ in Empfang nehmen, sich auch über ein Preisgeld und einige DTB-Ranglistenpunkte freuen durften.

Sophia Bergner
Enge und heiße Kiste bei den Damen
Es war ein sehr hochklassiges wie spannendes und einmal mehr bestens organisiertes Turnier in diesem Jahr beim DTC Brannenburg, wo sich bei traumhaftem Wetter auf der schönen Anlage am Fuße des Wendelsteins die Teilnehmer nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperaturen heiße Kämpfe lieferten. Bei den Damen A schaffte Sophia Bergner (DTB 210), eine der langjährigen Stammspielerinnen des Turniers, erstmals mit einem 6:3 und 6:2-Sieg im Halbfinale über die an drei gesetzte Christine Schiml (TC RW Straubing, DTB 241), den Sprung ins Finale. Dort traf sie auf die ungesetzte Emilija Ceranic, die seit zwei Jahren in München lebt und dort für den Bayernligisten TC Blutenburg München spielt. Die sympathische und sehr sportliche Bosnierin besiegte in einem hochklassigen Match am Sonntagmorgen im Halbfinale die Österreicherin Alena Weiß (TF Dachau) mit 7:5 und 7:5. Das Finale gegen Bergner am frühen Nachmittag war dann an Spannung kaum zu überbieten. Beide kämpften bis zum Rande der Erschöpfung und lieferten sich lange Ballwechsel. Bergner verlor den ersten Satz mit 5:7. Im zweiten Satz kam dann ihr starker erster Aufschlag besser, Ceranic machte etwas mehr Fehler und Bergner konnte mit 7:5 ausgleichen. Der Matchtiebreak war ebenfalls lange ausgeglichen, ging am Ende aber dann mit 10:7 an Sophia Bergner.

Daniel Uhlig
Uhlig ohne Satzverlust
Bei den Herren A wurde Daniel Uhlig (DTB 87) seiner Favoritenrolle gerecht und spielte sich ungefährdet ins Halbfinale, wo er auf den Neubeurer Maximilian Roth traf. Der erwischte einen schlechten Start, so dass der erste Satz 6:0 an Uhlig ging. Im zweiten Satz zeigte Roth sein Potential und konnte den Satz lange offen gestalten. Am Ende siegte Uhlig aber doch mit 6:0 und 6:4. Im Finale traf Uhlig auf den an zwei gesetzten Denny Vojtischek (TC Gauting), der ebenfalls bis zum Finale noch keinen Satz abgegeben hatte. Der erste Satz im Finale ging klar mit 6:2 an den Nürnberger, der aber dann im zweiten Satz auch der Hitze Tribut zollte und nicht mehr ganz so druckvoll und fehlerlos spielte. Vojtischek kämpfte bravourös, musste sich aber am Ende mit 5:7 geschlagen geben.

N. und V. Dix
Zwillingsduell bei Herren B
Bei den Herren B kam es zum Endspiel der Münchner Zwillingsbrüder Dix (Jg. 99), die in dieser Saison für den TC Achental Grassau gespielt haben. Nicolas Dix besiegte im Halbfinale Bastian Rapp (TC 1860 Rosenheim) ebenso in zwei Sätzen wie sein Bruder Valentin Dix den Neubeurer Maximilian Braun. Im Finale setzte sich Valentin Dix mit 6:1 und 7:5 durch.

Brannenburgs Bürgermeister Matthias Jokisch überreichte die Siegerpokale und bedankte sich zusammen mit den Turnierleitern Wolfgang Rapp (Sportwart DTC) und Nicole Lichterfeld (2. Vorstand) bei allen Teilnehmern und Helfern für das einmal mehr sehr gelungene Turnier und die durchwegs fairen Spiele. 

Alle Ergebnisse gibt es unter www.mybigpoint.tennis.de, weitere Bilder vom Turnier unter diesem Link: 


Petra Rapp


Donnerstag, 8. September 2016

Inntal-Tennis-Turnier: Weronika Kajdan und Daniel Uhlig topgesetzt - Endspiele am Sonntag in Brannenburg

Titelverteidigerin W. Kajdan
Die Wetterprognose ist bestens für das Wochenende - schon einmal sehr gute Voraussetzungen für das „32. Inntal-Tennis-Turniers“ in Brannenburg. Dass es dort auch schönes und hochklassiges Tennis zu sehen gibt, verspricht einmal mehr das gute Teilnehmerfeld des beliebten Turniers. Von Freitagnachmittag bis kommenden Sonntag, 11. September 2016, wird auf der Anlage des DTC Brannenburg am Fuße des Wendelsteins um wertvolle DTB-Ranglisten- und Leistungsklassenpunkte wie auch um ein Preisgeld von insgesamt rund 3.000 Euro gekämpft. Aufgeschlagen wird in den Kategorien Damen A (offen), Herren A (offen) und Herren B (ab LK6). Auf die Einzelsieger/in der Klassen A warten jeweils Siegerschecks von 650,-- Euro, bei den Herren B ein Scheck über 350,-- Euro auf den Finalsieger. 

Top gesetzt im 32er-Feld der Herren A ist Daniel Uhlig (1. FC Nürnberg, DTB 87). An Position zwei wird Denny Vojtischek (TC Gauting, DTB 381) auf Titeljagd gehen. Der stark verbesserte Vorjahres-B-Sieger und Inntaler Lokalmatador Maximilian Roth (TSV Neubeuern, DTB 497) an Position 3 und Benedikt Brandmeier (TC Erding, DTB 601) an 4 gehören ebenfalls zum engeren Favoritenkreis. Von den heimischen Spielern wird Florian Haslbeck (Jg. 1998, LK 5) vom TC Bruckmühl-Feldkirchen ebenfalls bei den Herren A mit dabei sein. Im 24er-Feld der Herren B führen drei LK 8-Spieler die Meldeliste an: Jan Schmied (TC Thalkirchen München), Sebastian Mair (ESV München Sportpark) und der für den TSV 1860 Rosenheim spielende Brannenburger Bastian Rapp.

Im 32er-Damenfeld sind elf Spielerinnen mit DTB-Ranking und viele neue Gesichter mit dabei. An Position eins schlägt Vorjahressiegerin Weronika Kajdan (TC Blutenburg München, DTB 126) zur Titelverteidigung auf. An Position zwei ist die Rosenheimerin Sophia Bergner (DTB 210) gesetzt, die jetzt für den TC Großhesselohe spielt. Christine Schiml (TC RW Straubing, DTB 241) an drei und Chiara Weigand (TC Eggenfelden, DTB 285) an vier ergänzen die Setzliste.

Gespielt wird beim „32. Inntal-Tennis-Turnier“ ab Freitag, ca. 14 Uhr, in Brannenburg, ab Samstagfrüh auf den Anlagen in Brannenburg und Großholzhausen. Die Endspiele sind für Sonntagnachmittag in Brannenburg geplant. Neben mit Sicherheit spannenden Spielen ist wie jedes Jahr für beste Verpflegung für Spieler und Zuschauer gesorgt. Detaillierte Turnierinfos gibt es unter www.mybigpoint.tennis.de oder www.dtc-brannenburg.de. Petra Rapp

Donnerstag, 1. September 2016

32. Inntal-Tennis-Turnier – Meldeschluss am kommenden Montag, 5. September

Bereits zum 32. Mal ist die Anlage des DTC Brannenburg am Fuße des Wendelsteins vom 9. bis 11. September 2016 wieder Treffpunkt vieler bayerischer Spitzenspieler und hoffnungsvoller Tennis-Nachwuchstalente, die dort beim renommierten Inntal-Turnier aufschlagen werden. 

Gespielt wird um wertvolle Ranglisten- und Leistungsklassenpunkte wie auch um ein Preisgeld von insgesamt rund 3.000 Euro in den Kategorien Damen A (offen), Herren A (offen) und Herren B (ab LK6). Auf die Einzelsieger/in der Klassen A warten Siegerschecks von 650,-- Euro, bei den Herren B ein Scheck über 350,-- Euro auf den Finalsieger.

Mitspielen kann jedes Mitglied eines dem DTB angeschlossenen Tennisvereins. Die Startgebühr beträgt 40 Euro für die Kategorien A und 30 Euro für die B-Konkurrenz, jeweils inklusive Verzehrgutschein von 5 Euro. 

Meldeschluss ist Montag, der 5. September 2016 um 24 Uhr. Gespielt wird ab Freitag, 9. September, um 11.30 Uhr, die Endspiele sind für Sonntag, 11. September, ab 14 Uhr geplant. Informationen, detaillierte Turnierausschreibung und Meldungen online unter www.mybigpoint.tennis.de oder schriftlich an Wolfgang Rapp, email: inntal-tennis-turnier@web.de, Fax 08034/4886. pr

Inntal-Tennis-Turnier 2016 Ausschreibung

Montag, 4. Juli 2016

Damen 40 Regionalliga Süd-Ost: TeG Wasserburg-Reitmehring ohne Punktverlust Meister

Die Damen 40 der TeG Wasserburg-Reitmehring 
Es war eine Enge Kiste am vergangenen Samstag beim letzten Punktspiel der Saison für die Damen 40 der TeG Wasserburg-Reitmehring in der Regionalliga Süd-Ost. Aber das war zu erwarten beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten TC 1983 Kirchheim. 5:4 hieß es am Ende für die Innstädterinnen, die damit mit 14:0 Punkten und einem Vier-Punkte-Vorsprung vor Kirchheim die Meisterschaft in Deutschlands höchster Spielklasse feiern und jetzt voraussichtlich im September gegen Hannover um den Deutschen Meistertitel antreten dürfen.

„Wir haben nach der letzten Saison, in der wir noch in der Damen 30-Klasse gespielt und den Wiederaufstieg von der Bayernliga in die Regionalliga geschafft hatten, lange überlegt, ob wir in die 40er-Klasse wechseln sollen. Aber es war wohl der richtige Schritt und wir freuen uns sehr, dass uns gleich so ein erfolgreicher Einstieg in der neuen Altersklasse gelungen ist“, so Mannschaftsführerin Katrin Heidlinger. Mit Einzelpunkten von Isa Renner an Position eins, die in einem hart umkämpften Match Nicola Guyout mit 6:4, 6:7 und 10:6 niederrang, Gabi Scherfler an drei, Manuela Forster an vier und Katrin Heidlinger an fünf, konnten sich die Wasserburgerinnen bereits nach den Einzeln in Kirchheim einen 4:2-Vorsprung sichern. Den entscheidenden Punkt im Doppel sicherte sich das zweite Doppel Forster/Heidlinger. 

Mit einer makellosen 7:0-Bilanz beendeten so Gabi Scherfler und Manuela Forster die Saison (Positionen drei und vier). Mit einer 6:1- und 5:0-Bilanz dürfen sich auch Kathrin Heidlinger an fünf und Margot Schnaitter an sechs über viele Sieg freuen. Extrem stark präsentierte sich auch Isa Renner an eins, die mit fünf Siegen ihre zwar persönlich ungeliebte, aber damit einmal mehr gerechtfertigte Nominierung auf der Spitzenposition verteidigte. Immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte Eva Auer an zwei und konnte deshalb nur einmal in den Einzeln punkten. Gabi Verbega steuerte zwei Einzelsiege an Position sechs für das Team bei, das sich auch in dieser Saison einmal mehr sehr homogen und harmonisch präsentierte. „Unsere spielerische Ausgeglichenheit im Team und unser seit sehr vielen Jahren gewachsenes Verständnis untereinander ist sicher ein großer Faktor für unseren Erfolg. Wir kennen uns schon so lange, wissen genau, wer wie tickt und wann welche Spielerin von uns Unterstützung braucht oder besser in Ruhe gelassen werden will“, so Heidlinger.

2007 traten die Wasserburgerinnen in der Damen 30-Klasse schon einmal zum Finale in Hamburg um die Deutsche Meisterschaft an, wo sie am Ende Vierte wurden. Mal schauen, was die Reise in den hohen Norden diesmal bringen wird. Petra Rapp